Viacheslav Dinerchtein (Fotograf)

Viacheslav Dinerchtein ist ein ungewöhnlich vielseitiger und vielseitig begabter Künstler. Er ist nicht nur seit Langem schon als versierter klassischer Bratschist bekannt, sondern hat sich auch in anderen Bereichen einen Namen gemacht, wobei insbesondere die Magie und die Fotografie hervorzuheben sind. Seine Philosophie basiert auf dem Gedanken, dass die Kunstform hinter die Kunst zurücktritt; Kunst verbindet die Menschen miteinander, schlägt Brücken und überdauert Epochen, Kulturen und ein einzelnes Menschenalter. Der eigentliche Schöpfungsakt und das Knüpfen dieses unsichtbaren Bands mit einer anderen Person sind das, was Dinerchtein antreibt: Ob er eine Sonate spielt, eine Landschaft fotografiert, einen wortwörtlich zauberhaften Moment mit seinem Publikum teilt oder einen Kuchen backt – für ihn sind all diese Dinge gleichwertig.

 

Dinerchteins wurde schon in jungen Jahren in die hohe Kunst der Fotografie eingeführt; sein Vater, ein fortgeschrittener Amateurfotograf, erlaubte seinem Sohn widerstrebend, ihn in die rotstichige Dunkelkammer zu begleiten; der Sohn musste allerdings hoch und heilig versprechen, dass er keine der geheimnisvollen Flüssigkeiten anfassen würde, die leere weisse Blätter in Fotografien verwandelten. Im Laufe der Jahre entwickelte sich aus Dinerchteins anfänglicher Neugierde ein ernsthaftes Hobby, aus dem schlussendlich eine wahre Leidenschaft erwuchs. Dieser Passion geht er bis zum heutigen Tag nach und teilt sie mit anderen. Da er viel reist, kann man ihn oft dabei beobachten, wie er abenteuerliche Orte erkundet und mit seiner Nikon D3100 unauffällig alles festhält, was ihm ins Auge fällt oder seine Fantasie anregt. Manche Bilder sind ungeplant und spontan. Andere erfordern sorgfältige Planung und ausgiebiges Experimentieren und nicht zuletzt auch ein tiefer gehendes Verständnis der Fotografie und ihrer Verfahren.

 

Dinerchteins Interesse gilt nicht nur dem Abfotografieren eines faszinierenden Objekts oder dem Versuch, einen Moment festzuhalten; sein Ansinnen ist vielmehr, die Stimmung einzufangen, die eine Szene hervorruft. Sein künstlerischer Anspruch besteht darin, bei dem Betrachter des Bildes dieselbe Stimmung hervorzurufen. Diese Stimmung, die Atmosphäre einer Szene, gekoppelt mit der Stimulation der Betrachterfantasie werden zur raison d'être des Bildes und schaffen einen Raum, in dem sich der aufmerksame Betrachter und der Fotograf begegnen.

 

Obwohl Dinerchteins Herangehensweise beileibe nicht neu ist, hat sie ihm doch eine Reihe an Auszeichnungen eingebracht. Sein Bild Misfortune wurde auf der Good Light! International Exhibition of Art Photography 2015 (Kragujevac Photo Club) ausgestellt; gezeigt wurden 350 Bilder von Fotografen aus 54 Ländern – seines war das einzige Foto aus der Schweiz.

 

Dinerchtein war ein Finalist beim 34. Jährlichen Fotowettbewerb des Magazins Photographer's Forum und seine Werke wurden im Buch Best of Photography 2014 veröffentlicht. Zwei seiner Bilder gewannen eine Bronzepreis beim Better Photography-Wettbewerb 2014 und wurden anschliessend in der prestigeträchtigen Zeitschrift Better Photography veröffentlicht. Zurzeit arbeitet er an seinem ersten Fotobuch.

 

Dinerchtein wurde in der weissrussischen Stadt Minsk in eine Familie von klassischen Musikern hinein geboren, wuchs in Mexiko auf und studierte in den USA, wo er an der Northwestern University (Chicago) den Doctor of Musical Arts verliehen bekam. Heute lebt er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Zürich. Seine bevorzugte Freizeitgestaltung: Unternehmungen mit seinen Kindern, lesen, Schach und Magie unterrichten, Unternehmungen mit seinen Kindern, Kuchen backen, Sterne beobachten und Unternehmungen mit seinen Kindern.